Stehen bleiben anstatt aneinander vorbei zu gehen, von Mensch zu Mensch ein paar Worte wechseln, sich für einen Moment in die Augen schauen, über kulturelle Gräben springen und natürlich auch sich selbst lieben – das klingt doch ganz machbar! Oder?

Ein interkulturelles Gremium von fünfzehn jungen Menschen begab sich über 10 Monate in einen Rechercheprozess und hinterfragte im Selbstversuch eine der elementarsten Verbindungen zwischen Menschen: die Freundschaft. Seit der ersten Begegnung ist viel passiert und dass der Prozess des Kennenlernens mit neuen Menschen nicht immer einfach ist, ist eines ihrer teils schmerzlichen, teils berührenden oder witzigen Erkenntnisse, die sie auf der Bühne verhandelten. Geschichten und Erfahrungen wurden geteilt, getauscht und neu erfunden. Was sind die Jugendlichen bereit, für eine besondere Verbindung zueinander wirklich zu investieren oder aufzugeben? Wie nah wollen und können sie sich kommen?

Produktion des Deutschen Theater / Junges DT

Gefördert vom Programm des BMBF "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" realisiert.

Mit Abd Almalek Arabo, Finn Bielenberg, Lina Bookhagen, Noëmi Conrad, Mojtaba Hasanyar, Charlotte Hillebrecht, Nell Sophia Korthals, Ria Lueth, Lena-Chloé Mauel, Ilja Norouzi, Mostafa Safdari, Jana Josina Saretzki, Kristina Schemenz, Avesta Schiefer, Zenawi Werede

Leitung

Christin Schmidt, Anne Tippelhoffer

Ausstattung

Michaela Muchina

Assistenz

Ilayda Schattner

Premiere am 29. Juni 207

in der Box des Deutschen Theatersx